Die Entwicklungsgeschichte der Glücksspiele

Der Werdegang von Spiel ist spannend – er ist eine im Western oft erzählte Geschichte

44Oft bekommt man zu hören, unser Leben sei Theater – ein Spiel, schlicht gesagt. Ob dies wahr ist, da kann man sich ewig Gedanken machen. Eines bleibt jedoch ganz sicher – Spiele bzw. Glücksspiele sind schon längst zu einem festen Bestandteil unseres Alltags geworden und haben ihn auch sehr deutlich geprägt.

Wie ist es denn dazu gekommen, dass man zu spielen begann? Die Geschichte des Glücksspiels ist lang, manchmal klar und manchmal geheimnisvoll, aber immer voll von Wundern und echtem Eifer. Es ist ja wahrhaftig begeisternd, wie sich die ersten Spiele mit Tierknochen und speziellen Rechnungstafeln über die Holzkarten bis zu modernen Kasinos und Spielklubs wie mega-joker-spielen.com, in denen man heutzutage alle gewünschten Unterhaltungsmöglichkeiten finden kann, entwickelten. Beginnen wir aber da, wo man nämlich beginnen sollte – am Anfang.

Die ersten Glücksspiele existierten bereits bei den alten Zivilisationen (ungefähr 3500 J. v. Chr.). Indern, Ägyptern und Griechen wird die Erfindung von Würfelspielen – sogenannter Astragale – zugeschrieben. Für diese Glücksspiele gebrauchte man damals zugängliches Material – bestimmte Knochen von Paarhufern. Bis hin zum Mittelalter genossen solche Würfelspiele aus Knochen eine besondere Beliebtheit in ganz Europa. In manchen Ländern wird übrigens bis heute mit Astragalen gespielt, z.B. in der Türkei oder in Frankreich.

Die Ursprünge von Spielkarten sowie eigentlich selbst von Glücksspielen im engeren Sinne sind im Nebeldunst der Geschichte versteckt. Nach einigen Quellen ist deren Erfindung auf China und chinesische Imperatoren zurückzuführen. Nach anderen ist ihr Vaterland Indien. Eindeutig ist nur, dass sie in Europa am frühesten in Italien Verbreitung fanden – im damaligen Handelsschlüsselpunkt Venedig zwischen 13-14 Jh. Ebenda, in Italien, soll auch das älteste Kartenspiel erfunden worden sein – Tarock. Das gab natürlich einen starken Anstoß für die weitere Entwicklung von Glücksspielen in der ganzen Welt. Neue Erscheinungen ließen auf sich nicht lange warten und so wurde bereits 1765 in Frankreich der erste Apparat für Roulett ausgedacht. Als Erfinder gilt Gabriel de Sartine, der so ein Spiel erfinden wollte, die jede Möglichkeit des Schwindels ausschließt. Prüfen Sie mal, ob es ihm gelungen ist!

Dann 1863 erschien das erste Spielkasino. Es wurde von dem Prinzen von Monako Charles Grimaldi eröffnet und bedeutet aus dem Italischen übersetzt so viel wie „Landhaus, Villa“.

Die Spielautomaten, die man umgangssprachlich und scherzhaft „einarmige Banditen“ nennt, wurden vom amerikanischen Mechaniker Charles Fay 1895 entwickelt. Heutzutage sind sie von einem Kasino nicht wegzudenken. Gleiches gilt auch für die Karten-Glücksspiele wie Black Jack und Poker.

Wie man sehen kann, sind die meisten traditionellen Glücksspiele bereits bis zum 20. Jh. erfunden und etabliert worden. Was ist denn für das 21. Jahrhundert geblieben? Wir leben ja in der Zeit rascher Veränderungen und konstanter Weiterentwicklung. Das Konzept der Glücksspiele blieb auch nicht unverändert und ließ sich zu einer entwickeln. Nun kann man sogar am eigenen PC sein Glück versuchen und in die abenteuerliche Welt des Glücksspiels eintauchen. Denn wir wissen doch alle – Wer wagt, gewinnt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.