Mein Urlaub in der Mozartstadt

Mir ist die Heimatstadt des berühmten Komponisten aufgrund ihrer Vielfalt wirklich sehr gut in Erinnerung geblieben. Selten war ich an einem Ort, an dem es so viel zu entdecken gab. Nach der Ankunft in Salzburgs Bahnhof und dem Einchecken im Hotel zog es mich gleich zum Geburtshaus Mozarts. Schließlich war ich nur aus einem Grund in der Stadt: Die Mozartwoche.

27. Januar – ein besonderer Geburtstag
Jedes Jahr Ende Januar/Anfang Februar wird dem Geburtstag des berühmten Komponisten mit der sogenannten Mozartwoche gedacht. Es handelt sich um eine Konzertreihe in Salzburg, die sich aus Solisten-, Kammer- und Orchesterkonzerten zusammensetzt. Diese werden primär in den Räumlichkeiten der Internationalen Stiftung „Mozarteum“ gespielt. Auch die drei Festspielhäuser (Felsenreitschule, Haus für Mozart und das große Festspielhaus) werden für weitläufigere Veranstaltungen genutzt. Vom Salzburger Bahnhof (dort lag mein Hotel) erreicht man übrigens alle Orte problemlos und falls man Fragen hat, sind die richtigen Ansprechpartner sicher nicht weit entfernt.

Zimmer in Salzburg

Der historische Stadtkern und die Kirchen
1996 wurde die Altstadt Salzburgs in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen. Dies hat seinen Grund: Im Zentrum befinden sich zahlreiche denkmalgeschützte Gebäude wie z.B. der Salzburger Dom, der 1628 fertiggestellt wurde. Weitere Kirchen der Stadt sind:
• Stiftskirche Sankt Peter
• Stiftskirche Nonnberg
• Kollegienkirche
• Dreifaltigkeitskirche
• Markuskirche
• Johannsspitalkirche
• Franziskanerkirche
• Bürgerspitalkirche St. Blasius
• Michaelskirche
• Imbergkirche
• Pfarrkirche Mülln
• Kajetanerkirche
• Erhardkirche

Festung Hohensalzburg
Auf Empfehlung des Rezeptionisten im Hotel Scherer habe ich den steilen Aufstieg zur Festung Hohensalzburg gewagt und ich kann sagen: Es hat sich gelohnt. Das Wahrzeichen der Stadt entstand im 11. Jahrhundert und ist bis heute die größte erhaltene Burganlage Europas. Was auffällt ist der außerordentlich gute Zustand. Nicht nur der Blick auf Salzburg ist einfach unbeschreiblich, auch das Gefühl, das man in den alten Gemäuern hat, ist kaum in Worte zu fassen. Man hat den Eindruck, in einer anderen Zeit zu sein. Die äußere Festungsanlage ist kostenlos zu besichtigen, der innenliegende Teil kostet Eintritt aber es lohnt sich, auch diesen einmal genauer unter die Lupe zu nehmen denn hier verbergen sich Folterkammer, Reckturm und Salzmagazin.

Schlösser
Auch hier bekam ich wieder einen wertvollen Tipp aus dem Hause Hotel Scherer. Das Schloss Mirabell wurde um 1606 erbaut und gehört auch zum UNESCO Weltkulturerbe. Erzbischof Wolf Dietrich von Raitenau ließ es seiner Zeit unter dem Namen „Schloss Altenau“ für seine Geliebte errichten. Besonders sehenswert im Gebäude sind die Georg-Raphael-Donner-Stiege, der Marmorsaal und die Schlosskapelle. Im Sommer dürfen die Außenanlage und der Garten natürlich auch nicht fehlen.

Schloss Leopoldskron ist mein zweites Ziel in Sachen Schlösser gewesen. Dieses Salzburger Gemäuer entstand im 18. Jahrhundert und wurde vom Erzbischof Leopold Anton Eleutherius Freiherr von Firmian als Sommersitz errichtet. Leider ist dieses Schloss nicht zugänglich und so habe ich mir das imposante Gebäude nur von außen anschauen können.

Panorama Stadt Salzburg

Das dritte Schloss auf meiner Liste ist Schloss Freisaal. Dieses Gemäuer wurde im Jahre 1392 erstmals urkundlich erwähnt und ist damit das älteste Schloss am Ort. Leider ist auch dieses Schloss nicht zugänglich da es sich in Privatbesitz befindet aber ein Blick von außen lohnt sich allemal.

Zurück im Ort konnte ich mir einen Besuch im Salzburg Museum (Neue Residenz) nicht nehmen lassen. Die ansässige Kunst- und Kulturgeschichte ist dort sehr ansprechend ausgestellt und das Gebäude gehört, wie viele andere auch, zum UNESCO Weltkulturerbe. Es gäbe auch noch viele andere Museen in Salzburg, die zum Besuch einladen:
• Panorama Museum Salzburg
• Volkskunde Museum Salzburg (Monatsschlössl)
• Festungsmuseum Salzburg (Festung Hohensalzburg)
• Domgrabungsmuseum Salzburg (Neben dem Salzburger Dom)
• Spielzeug Museum Salzburg (Im alten Bürgerspital)
• Keltenmuseum Hallein

Mein Aufenthalt in Salzburg war fast ein wenig zu kurz, um sich alles anzusehen. Ich werde aber bald wiederkehren, um auch den Rest dieser sehr interessanten Stadt zu besichtigen und auch ein wenig Urlaub zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.